Die Fortentwicklung des ländlichen Raums, wie dem Kiebitzgrund, ist eine ernste Verpflichtung. Denn: Energiepreissteigerungen, alte Heizinfrastruktur und eine veraltete Kommunikationsanbindung haben die Vorteile der ländlichen Region, wie wir sie aus vergangenen Jahrzehnten zu schätzen gelernt haben, deutlich einschmelzen lassen.
Folglich laufen kleine Dörfer und indirekt unser gesamter Wirtschaftsraum Gefahr, gut ausgebildete und tatkräftige Menschen an Mega-Cities wie Hamburg, Köln und München zu verlieren, weil fehlende Infrastruktur zu wenig Raum für neuartige Arbeitsformen und Konsumverhalten lässt. Diese Entwicklung ist bereits im Gange wie aktuelle Zahlen der Bevölkerungsentwicklung aufzeigen.

Über diese grundsätzliche Motivation hinaus bietet ein Nahwärmenetz (folgend kurz NWN) nachfolgend aufgefühte Vorteile.
Denken Sie über diese Alternative nach und wagen Sie den Schritt in eine nachhaltige Zukunft!

Heizungsanlagen im Vergleich

Heizungsanlagen im Vergleich

Energiepolitische Unabhängigkeit / Umweltschutz
Die kürzlich wieder einmal aufkommenden Kriesen in den Rohstoffliefernden Regionen der Welt sollten uns darin bestärken, dass wir perspetivisch eine größtmögliche unabhängig davon erreichen sollten. Darüber hinaus tragen fossile Energieträger, wie sie meist noch in den Privathaushalten genutz werden in Summe erheblich zum Klimawandel und der damit Verbundenen Vernichtung von Natur und Lebensraum bei.
Die energiepolitischen Ziele der Bundesregierung für 2050 (CO2-Reduktion um 80%,  Reduktion fossiler Brennstoffe um 50%) reflektieren dies. Über Umstellung auf Erneuerbare Energien in einem NWN kann man dies gut und kostengünstig erreichen und damit den eigenen Beitrag zu diesen Zielen erbringen.

Energieeinsparung
Die Vernetzung zwischen den Haushalten kann für ein clever steuerbares Energiemanagement genutzt werden. Durch die individuelle Regelbarkeit von Hausanschlüssen und Kesselleistung (natürlich in gewissen Grenzen) kann im gesamten Ort eine erhebliche Energieersparrnis erreicht werden, die sich natürlich direkt in niedrigeren Heizkosten niederschlägt.

Kostenersparrnis
Bei einem Nahwärmenetz entfallen die Wartungskosten für Heizkessel, Brenner und Kamin bzw. müssen nur zentral erbracht werden in einer Anlage die hohen industriellen Standards entspricht. Das schafft langfristig auch Freiräume für private Haushalte zur energetischen Gebäudesanierung, was sich wiederum positiv auf die Heizkosten auswirkt.

Dazu kommt das die erwartete Preisentwicklung für ein NWN günstiger ist als z.B. bei Öl. Insbesondere wenn die Anfangsinvestitionen (Heizhaus, Netz) abbezahlt sind macht sich dies signifikant bemerkbar.
Die nachfolgende Grafik verdeutlich die Entwicklung der Ersparnis der Nahwärme gegenüber fossiler Einzellösungen am Beispiel „Eckverbraucher über 20 Jahre“

Heizkostenentwicklung NWN vs. Öl

Heizkostenentwicklung NWN vs. Öl

Heizungsinvestition ist Kapitalanlage!
Sobald Sie als Wärmeabnehmer in die Energiegenossenschaft eingetreten sind, sind Sie am geschäftlichen Erfolg der Energiegenossenschaft beteiligt. Dies erfolgt über Rückvergütung und Dividende. Das Kapital bleibt also im Ort.

Raumgewinn
Durch die Einsparung von Tank und Heizräumen.

Bessere Kostensicherheit
Durch den gemeinsammen Einkauf der Heizrohstoffe können andere Preise ausgehandelt werden. Zudem ist durch langfristige Lieferverträge eine bessere Preissicherheit und Liefersicherheit erreichbar.

Regionale Energieerzeugung
Die Rohstoffe können regional erzeugt werden. Das sichert Arbeitsplätze und die Heizkosten kommen der regionalen Wirtschaft zu Gute.

Zunkunftsorienterte Kommunikation kann mitverlegt werden.
Zeitgleich mit einem NWN kann die Entwicklungsschere bei der computergestützten Telekommunikation zwischen Stadt und Land geschlossen werden in dem die sowieso erforderlichen Grabungsarbeiten genutzt werden um ein Leerrohrnetz für die Breitband-Versorgung (FTTH) einzurichten.